Autorenbild

Gabriele Frauendorfer

Gabriele Frauendorfer ist Sozialpädagogin und zertifizierter Psychosynthese-Coach. Sie war jahrelang als Dozentin im Gesundheits- und Bildungsbereich und im Projektmanagement tätig, mit den Schwerpunkten Kommunikation und Teambildung.
Heute versteht sie sich als MutMacherin, Erforscherin des Inneren und ImpulsGeberin. Sie begleitet Frauen und Männer dabei, ihre Lebensräume nach der besten Version von sich selbst zu gestalten.
Die Sensibilität für eine eigenverantwortliche Lebensführung, die eine gesunde Selbstfürsorge einschließt, begleitet sie seit Kindertagen. Der Anstoß für dieses Buch gab der plötzliche Tod ihres Partners und die damit verbundenen Fragen in Bezug auf dieses Thema. Sie möchte aufwecken und Mut machen für einen neuen Umgang mit uns selbst, um die zu sein, die wir wirklich sind.
In diesem Buch gibt dir die Autorin Schritt für Schritt Einblicke in eine gesunde Selbstfürsorge. Mit ihren wert-vollen Tools kannst du sofort beginnen, deinen Alltag liebevoll zu verändern. Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass es nur von deinem Commitment abhängt, ob du für dich gehst.
Sie ist davon überzeugt, dass wir die bisherige Haltung aufgeben sollten, die uns nicht erlaubt, uns selbst an die erste Stelle zu setzen. Dabei unterscheidet sie sehr klar die einzelnen psychologischen Begrifflichkeiten wie Egoismus und Narzissmus, die uns dabei immer wieder im Weg stehen.
Die einzelnen Kapitel unterstützen dich dabei, das Denken und die Haltung zu dir und deinem Leben zu klären und zu verstehen und dich selbst zu erkennen. Dieses neue Verständnis für dich und das, was dich prägt, bildet die Basis für dein neues Ich, das du schon immer bist.
Für eine vertiefte Integration bietet die Autorin ihre maßgeschneiderte Begleitung an. Sie nimmt dich an die Hand, damit du dranbleiben kannst, auch wenn es harzig zu werden scheint. Um eine neue Wahl für dich zu treffen und dein Leben neu auszurichten.
Wir kommen allein auf die Welt und gehen allein. Warum also sollten wir nicht nach unserer Façon leben, sondern nach der der anderen?

 

 

Zum Buch